Informationsabend

Unser nächster Informationsabend.

  • "Laser oder Linsen"
    Dienstag, 28. November um 19 Uhr
    (mit kostenfreiem Kurzcheck)
  • Bitte Voranmeldung unter
    Tel: 0331-6007711
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Behandlungsmöglichkeiten

Übersicht

Übersicht

Prinzipiell können refraktive Korrekturen an der Hornhaut, durch Austausch der Linse oder durch eine zusätzliche Linse zwischen Hornhaut und der eigenen Linse vorgenommen werden.

LASIK

LASIK

Die LASIK (Laser-in-Situation-Keratomileusis) ist das wohl bekannteste und am häufigsten angewandte refraktive OP-Verfahren.

In der Kombination aus mikrochirurgischer Schnitttechnik und Gewebeabtrag durch den Excimer-Laser werden besonders rasche und genaue Ergebnisse erreicht.

Spezielle Vorteile der LASIK:

  • großer Korrekturbereich
  • schnelle Regeneration der Sehschärfe
  • schmerzfreie Heilphase
  • stabile Ergebnisse


Wie geht das vor sich?

Nach Abdeckung der Lider und Betäubung durch Augentropfen wird zunächst eine dünne Hornhautlamelle mit dem sogenannten Mikrokeratom oder dem Femtosekundenlaser präpariert und angehoben, danach das darunter liegende Hornhautgewebe mit dem Laser passend modelliert. Sobald die Hornhautlamelle wieder in ihr Bett zurückgelegt wird, saugt sie sich in wenigen Minuten an und verbindet sich in einigen Tagen wieder fest mit ihrer Unterlage. Die reine Laserbehandlung dauert meist weniger als eine Minute, der gesamte Eingriff weniger als 15 Minuten. Der Laserstrahl ist völlig schmerzlos und für den Patienten unsichtbar.
Nach ein bis zwei Tagen wird häufig schon eine recht gute und innerhalb eines Monats eine stabile Sehschärfe erreicht. Für einige Tage nach der Operation werden antibiotische und benetzende Augentropfen angewandt und für eine Woche ggf. ein Schutzschild während der Nacht getragen.
Die meisten Patienten bemerken lediglich ein leichtes Fremdkörpergefühl in den ersten Tagen. Vermehrte Blendung und verminderte Nachtsehschärfe sind häufig in den ersten Wochen zu beobachten und können besonders bei Patienten mit sehr großen Pupillen und höheren Korrekturen auftreten. Obwohl bei einem Großteil der Patienten die gewünschte Korrektur bereits nach einer Behandlung erreicht ist, kann, so weit notwendig, eine Nachkorrektur - meist in einigen Monaten erfolgen.

LASIK ist eine sehr sichere Methode, in Deutschland wissenschaftlich anerkannt. Komplikationen sind selten, doch wenn sie auftreten, können sie im allgemeinen durch eine weitere Behandlung behoben werden.

Vor der Operation

Drei Tage vor dem Eingriff sollten keine Lidkosmetika mehr verwendet werden, am Tag des Eingriffs auch kein Parfum. Wir geben bei der Voruntersuchung außerdem konservierungsmittelfreie antibiotische Augentropfen für eine Vorbehandlung vor der OP mit.
Am OP-Tag muß der Patient bei Linsenoperationen nüchtern bleiben. Bei Laserbehandlungen an der Hornhaut ist dies nicht erforderlich.
Die Operation erfolgt ambulant. Der Patient sollte sich abholen lassen, da er für 24 Stunden kein Auto fahren darf. Außerdem dürfen wegen der allgemeinen Medikation (Ibuprofen und Dormicum) keine Maschinen bedient werden und keine bedeutsamen Entscheidungen getroffen werden.

Nach der Operation

Ein frisch operiertes Auge erfordert einen vorsichtigen Umgang. In den Tagen nach der Operation sollte nicht an den Augen gerieben werden. Es sollte keine zu starke körperliche Tätigkeit ausgeübt werden, ebenfalls sollte kein Schwimmbad besucht und kein Make-up aufgetragen werden. Augentropfen, Augensalbe und weitere Medikamente sollten nach Anordnung regelmäßig angewendet beziehungsweise eingenommen werden. Alle Nachuntersuchungen sind unbedingt wahrzunehmen. Bei unseren Patienten empfehlen wir in der Regel:

ein Tag nach der OP, eine Woche, ein Monat, drei Monate, ein Jahr.

Eine Laseroperation der Hornhaut hat Auswirkungen auf spätere Messungen des Auges. Daher sollte der Patient den Augenarzt vor einer Augendruckmessung oder einer Voruntersuchung zu einer Operation des Grauen Stars (Katarakt-OP) auf den abgelaufenen Lasereingriff hinweisen. Sollten sich Auffälligkeiten ergeben, die auf Komplikationen hindeuten könnten, so sollte rasch der Arzt verständigt werden. Ihr Operateur ist bei uns für Sie immer ansprechbar.

Denkbare Komplikationen einer LASIK-Behandlung


  • Infektionen können unbehandelt zu einer Hornhauttrübung und damit zu einer dauerhaften Reduzierung der Sehschärfe führen. Sie sind in Mitteleuropa extrem selten.
  • Abweichung der Schnittqualität
  • Unter bestimmten anatomischen Gegebenheiten des Auges kann es durch die Handhabung des Chirurgen oder durch technische Probleme zu Schwierigkeiten bei der Präparation der Hornhautlamelle kommen. Dies kann zu einer Unterbrechnung oder Neuplanung des Eingriffs führen oder eine andere Methode ratsam erscheinen lassen.
  • Heilungsstörungen (oder -verzögerungen) können unsymmetrische Oberflächen und damit irreguläre Astigmatismen (Hornhautverkrümmungen) hervorrufen, die sich meist nach einigen Monaten ausgleichen oder gegebenenfalls nachkorrigiert werden müssen.

Personalisierte Behandlungen

poster-escrsBei der Laserbehandlung wurde mit der Korrektur von spärischen Aberrationen wie solchen höherer Ordnung bereits vor Jahren begonnen. Anfangs entstand eine Euphorie, die es kritisch zu überprüfen galt. Deshalb haben wir verschiedene Einflußgrößen auf die Aberrationen am Auge untersucht. Unsere Ergebnisse dieser weltweit ersten großen Reihenuntersuchung zu dieser Thematik wurde auf dem Kongress der ESCRS 2001 in Cannes publiziert und mit dem Preis des Kongresses gewürdigt.

wavescanPersonalisierte Behandlung mit "Custom vue"® - ein neuer Weg mit dem VISX Star S4™ IR
CustomVue™ besteht einerseits aus dem iDesign, einem hochempfindlichen Diagnosegerät das Wavefront-Karten erstellt, so genannte "Fingerabdrücke des Auges" andererseits aus dem Excimerlaser VISX STAR S4™ IR, der nach diesen Informationen das Hornhautgewebe mittels LASIK oder PRK umgestaltet. Zusammen bieten diese Geräte eine sehr präzise Methode für die individuelle Refraktionskorrektur.

irisregistrierungIris Registrierung und Fourier Transformation
Auch andere technische Merkmale des VISX Star S4™ IR helfen die chirurgischen Ergebnisse zu verbessern. Mittels der Iris Registrierung (IR) können feinste Bewegungen des Auges unter dem Excimerlaser korrigiert werden. Da alle Wellenfrontmessungen im Sitzen erfolgen, der Patient jedoch im Liegen behandelt wird, kann es zu Cyclorotationen (Verdrehen des Auges) kommen (J. Stevens, ASCRS 2005). Diese Bewegungen können mittels einer komplexen Iris-Registrierung kompensiert werden, das ist insbesondere bei Astigmatismusbehandlungen bedeutsam.

 

3D ActiveTrak™ Eyetracker
Der VISX Laser hat neben den anderen technischen Finessen auch ein 3D ActiveTrak Eyetracking System eingebaut, welches den kleinen Bewegungen des Auges automatisch und augenblicklich in allen 3 Dimensionen folgt. Für die bestmögliche Korrektur ist es nötig, den Laser immer auf die Behandlungszone gerichtet zu halten. Der VISX 3D Eyetracker steuert den Laser nach, um die Spot-Position auch für die kleinsten Bewegungen des Auges zu korrigieren und eine präzise individuelle Korrektur zu ermöglichen.

Femto-LASIK

Was ist Femto-LASIK

Femto-LASIK=

Excimer-Laser Behandlung nach Flap-Präparation mittels Femto-Sekunden-Laser.

Der Unterschied zwischen der LASIK und der Femto-LASIK bzw. iLASIK besteht in der Präparation des Deckels (Flap), welcher bei der Behandlung zur Seite geklappt werden muss, um mit dem Excimerlaser die gewünschte Korrektur in der Hornhaut vorzunehmen.
Durch den Femto-Sekunden-Laser wird durch viele extrem kurze Laserimpulse (im Femtosekundenbereich) durch kleinste "Explosionen" in einer genau definierten Hornhauttiefe eine Trennung der Hornhautlamellen erreicht. Das Resultat ist ein Schnitt mit großer Präzision. Als Vorteile dieser Methode sind vor allem zu nennen:

  • genauere Schnittführung und -tiefe,
  • weniger mechanische Teile bei der Präparation.
  • Es sind dünnere Lamellenschnitte ("Flaps") möglich. Dies ist vor allem bei höheren Dioptrien sinnvoll.


Doch - Femtolaser ist nicht gleich Femtolaser.

Wir haben uns im Oktober 2008 für das derzeit modernste und sicherste Gerät entschieden: der IntraLase 60 kHz. Damit haben wir die Schnittqualiät deutlich verbessern können. Doch auch mit diesem Gerät kam die Entwicklung nicht zum Stillstand. Ab Mai 2009 steht nun der IntraLase-Femtolaser mit 150 kHz zur Verfügung: Ein Modul der iLASIK-Technik. Wie Untersuchungen gezeigt haben, werden die Schnitte noch glatter und präziser.

Auch wird die Behandlungszeit auf die Hälfte verkürzt - weniger Stress für den Patenten, weniger Belastung für das Auge.

Was ist iLASIK?

iLASIK™ beschreibt die Kombination fortschrittlichster und modernster Laser und Diagnosegeräte, den IntraLase® FS Femtosekundenlaser, den VISX STAR S4 IR® Excimer Laser, und das iDesign Aberrometer.

Bei jedem Schritt eine außergewöhnliche Technologie

Mit dem iLASIK™ System wird eine komplett integrierte, vollständig auf Sie abgestimmte, Behandlung durchgeführt, bei der in jedem Schritt die fortschrittlichsten Technologien zur Anwendung kommen.

  • Schritt 1 – Erstellen Ihres persönlichen Sehprofils
  • Schritt 2 – Präparieren des iLASIK™ Flaps
  • Schritt 3 – die Korrektur Ihres Sehfehlers mit dem VISX STAR S4 IR® Excimer Laser.

Weitere Informationen zum iLASIK-System erhalten Sie auf der Seite www.ilasik-info.de.

ReLEX-smile

ReLEx-smile

Für die Korrektur von Fehlsichtigkeiten gilt seit mehr als 10 Jahren die individualisierte Femto LASIK als das beste wissenschaftlich anerkannte Verfahren. Die ReLEx smile Technologie geht einen anderen Weg: Es wird eine schmale Öffnung mittels Femto-Laser präpariert, um im Innern der Hornhaut (Stroma) ein 3D-Scheibchen (Lentikel) zu präparieren und über die Öffnung zu entnehmen. Dieses Lentikel, entspricht in Volumen und Form dem Betrag an Gewebe Ihrer zu korrigierenden Fehsichtigkeit. Die Stabilität der Hornhaut bleibt weitgehend erhalten und die Produktion des Tränenfilms wird weniger gestört. Deshalb ist ReLEx smile auch für Patienten mit trockenen Augen oder Kontaktlinsenunverträglichkeiten u. U. geeigneter.

PRK und PTK

PRK

 

Eine PRK (Photorefraktive Keratektomie) kann sinnvoll sein, wenn beispielsweise eine LASIK wegen zu geringer Hornhautdicke kontraindiziert ist oder bei oberflächlichen Hornhautnarben diese bei der Behandlung gleichzeitig mit verringert werden können. Mit der PRK können z.B. Fehlsichtigkeiten bei einer Kurzsichtigkeit bis -5 Dioptrien sowie einer geringgradigen Stabsichtigkeit korrigiert werden.
Im Unterschied zur LASIK wird nämlich kein Schnitt in das Gewebe gelegt. Lediglich das Hornhautepithel wird entfernt und dann der Gewebeabtrag von außen vorgenommen. Für einige Tage trägt der Patient eine so genannte therapeutische Kontaktlinse.

Komplikationen
Schmerzen und Augenbrennen sowie vermehrtes Tränen bestehen häufig nach dem Eingriff. Auch eine Augentrockenheit kann auftreten. Narben ergeben sich manchmal (Haze), verschwinden innerhalb von Monaten in aller Regel wieder. Daher ist die Sehfähigkeit in dieser Zeit unter Umständen etwas eingeschränkt. Insbesondere in den ersten Monaten kann eine erhöhte Blendungsempfindlichkeit bestehen. Der Sehfehler kann unter- oder überkorrigiert werden. Auch ist die Abtragungsstelle in sehr seltenen Fällen nicht genau zentriert, so dass es zu verzerrten und unscharfen Bildern kommen kann. Es kann durch den Eingriff selten zu einer wiederkehrenden Hornhauterosio kommen. Durch die offene Hornhaut können ebenso selten Infektionen und extrem selten Hornhautgeschwüre entstehen. In solchen Fällen könnte es zu dauerhafter Sehverschlechterung bis hin zur Erblindung oder dem Verlust des Auges kommen. Auch allergische Reaktionen können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose
In den meisten Fällen ist durch die PRK eine gute Korrektur der Fehlsichtigkeit möglich, sofern vorher nicht die vorausgesetzten Dioptrien-Werte überschritten wurden. Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass das Sehen nicht besser oder sogar schlechter wird. In ungefähr 5% der Fälle muss weiterhin eine Brille oder Kontaktlinsen getragen werden. Eine Altersweitsichtigkeit (Presbyopie), bei der die Linse in ihrer Elastizität nachläßt, kann bisher nicht zufriedenstellend korrigiert werden. Korrekturversuche sind seit Jahren in Erprobung. Ein Nachteil der PRK ist, dass sich Narben in der Hornhaut ausbilden können.

Meist ist schon am Folgetag einer Laser-OP eine Sehverbesserung ohne Korrektur bemerkbar. Das Endergebnis kann vollständig erst nach mehreren Monaten beurteilt werden, in dieser Zeit kann die Sehkraft noch schwanken.

LASEK und Epilasik sind operativ einer PRK gleichzusetzen. Über die Unterschiede informieren wir Sie gern auf unseren Info-Abenden oder im persönlichen Beratungsgespräch.

PTK

Wenn bei dem Abtrag des Gewebes "von außen " die Entfernung oder Verringerung von Hornhauttrübungen das Ziel ist, spricht man von einer PTK (Photo-Therapeutische Keratektomie). Die Indikationen können sehr unterschiedlich sein. Sie kommt als Mittel der Wahl auch bei rezidivierender Hornhauterosion infrage. Die PTK ist in vielen Fällen Kassenleistung. Sie wird dann nicht von der Augenklinik sondern von der Praxis Dr.Rasch und Kollegen in unserem Hause vorgenommen. (siehe auch unter "PTK-Behandlung")

Phake Linsen

Linsenimplantate können entweder zusätzlich in das Auge eingesetzt werden (phake Linsen, P IOL) oder nach Entfernen der eigenen Linse diese ersetzen (Intraokulare Linsen = IOL).

Phake Vorderkammerlinse (Verisyse, Artisan)

phake IOLDie gewünschte Refraktionsänderung kann auch eine Linse bewirken, die zwischen Hornhaut und Iris in die Vorderkammer implantiert wird. Sie kann dabei an der Iris befestigt werden oder sich im Kammerwinkel federnd abstützen. Mit einer bifokalen Optik kann auch die Alterssichtigkeit korrigiert werden.

Mögliche Komplikationen:
Bei Lockerung der Linse und Kontakt mit der Hornhaut kann es zu Trübungen der Hornhaut kommen.

 

Intraoculare Contaktlinse (VISIAN ICL)

ICLDie ICL wird in das Auge implantiert und verbleibt dort dauerhaft, um die Brechkraft des Auges zu verändern. Die Linse besteht aus gut verträglichen Materialien, so dass praktisch keine Abstoßungsreaktionen auftreten. Die ICL wird durch einen 2,5 mm kleinen Schnitt implantiert und hinter der Iris und vor der Augenlinse platziert. Die Operation wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert ca. 20 Minuten. Die Implantation einer ICL ist eine reversible Methode, d. h. die Kontaktlinse kann jederzeit wieder entfernt werden.

Mögliche Komplikationen:
Durch den Kontakt der ICL mit der körpereigenen Linse kann es zu Trübungen der natürlichen Linse kommen.

 

Clear Lens Extraction

CLE- Clear Lens Extraction

FaltlinseAustausch der natürlichen Linse gegen eine neue, künstliche mit Korrektion der Fehlsichtigkeit Die klare körpereigene Linse wird ähnlich wie bei der Operation des Grauen Stars (Katarakt) entfernt und durch eine künstliche ersetzt. Die vorher berechnete Linse soll die Fehlsichtigkeit ausgleichen.

(siehe auch unter "Katarakt-OP")

 

Astigmatismus-Korrektur

AK - Astigmatische Keratotomie


Astigmatismuskorrektur

Bei allen Behandlungsmöglichkeiten ist auch eine Mitkorrektur eines bestehenden Astigmatismus möglich. Es ist im Einzelfall zu prüfen, welche Rolle Hornhaut und Augenlinse spielen.
Prinzipiell können Korrekturen durch Eingriffe an der Hornhaut, durch Linsentausch (gegen eine torische IOL) oder mittels einer torischen phaken IOL erfolgen. 
Wenn die Zylinderwerte für eine PRK oder LASIK zu hoch sind, können im 1. Schritt sog. Arcuate Incisionen, d.h. bogenförmige, in die Hornhaut senkrecht gelegte Schnitte, den Hornhautastigmatismus soweit reduzieren, dass danach im 2. Schritt eine PRK gute Ergebnisse bringen kann.

Varia

Varia

 

Der LaserSoft der Fa. Katana Technologies ist ein sog. Festkörperlaser. Er zählt zu den modernsten und hochentwickeltsten Systemen in der refraktiven Chirurgie. Er benötigt kein Gas, hat mit der weltweit kleinsten Spotgröße von 0,2 mm noch andere Vorteile: weniger Temperatur auf der Hornhaut, damit weniger Schmerzen nach der Behandlung durch Wasser hindurch. Der Gewebeabtrag ist somit unabhängig von der Feuchtigkeit des Gewebes. Mit einer Impulsrate bis zu 4 KHz ist das System erheblich schneller als alle Excimerlaser. Der sehr schnelle Videoeyetracker dient der Verfolgung der Augenbewegungen und ist geeignet für die Behandlung von feinsten Irregularitäten der Hornhaut. Die "LaserSoft Intelligent Software" erlaubt Korrekturen bei Myopie, Astigmatismus und Hyperopie, und über Topolink und ocularer Wellenfrontmessung sind auch solche Korrekturen möglich sowie der Presbyopie. Unsere Klinik arbeitet seit Beginn der Entwicklung dieser neuen Technologie mit Katana zusammen.

Radiäre Keratotomie (RK)

 

Hierbei werden mehrere tiefe Schnitte in die Hornhaut gelegt, strahlenförmig von der Nähe des Zentrums nach außen. Da das Verfahren zahlreiche Nachteile aufweist, wird es heute nicht mehr empfohlen.

 

Intracorneale Ringsegmente (ICR),Intacs®

 

Nicht nur Schnitte, auch Implantate in die Hornhaut, können zu einer Änderung der Refraktion führen. Die Ringsegmente setzen die Brechkraft wie ein Minusglas herab. Die zur Implantation der Segmente notwendigen "Tunnel"-Schnitte führen wir heute mit dem Femtosekundenlaser durch.

Intacs werden heute vor allem zur Stabilisierung der Hornhaut bei Kratokonus implantiert.

Warum zu uns?

Qualität

Qualität

Was bieten wir Ihnen? ... Qualität! Moderns...

Weiter ...
Partner

Partner

im Sport Bereits seit 2002 bietet die Klinik ...

Weiter ...
Forschung

Forschung

für besseres Sehen Wer innovativ forscht, h...

Weiter ...
LASIK-PLUS

LASIK-PLUS

LASIK-PLUS, was ist das? mehr Diagnostik  ...

Weiter ...
LASICAT

LASICAT

LASICAT - Femtokatarakt Die neue Operationsmeth...

Weiter ...
Service

Service

am Holländischen Viertel   Parken:Es stehen ...

Weiter ...

Kontakt

Potsdamer Augenklinik
im Graefe-Haus GmbH
Hans-Thoma-Str. 11
14467 Potsdam
Tel: 0331-6007711
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über uns

In den letzten 20 Jahren ist es uns gelungen, ein modernes Zentrum für Augenheilkunde aufzubauen.

Als Teil der Potsdamer Augenklinik im Graefe-Haus bietet Ihnen das Augen-Laser-Zentrum Behandlungen nach neuester Methodik und höchstem Entwicklungsstand.  Im Albrecht-von-Graefe-Haus ermöglichen wir Ihnen eine umfassende Betreuung und Behandlung von der Basisdiagnostik bis hin zum hochspezialisierten operativen Eingriff.

Unsere Patienten dürfen sicher sein, dass sie eine optimale Diagnostik und die bestmögliche Versorgung für ihre Augen erhalten werden.

 

kaniko web © Augenklinik Potsdam |